St. Georgs-Kirche

Äußerlich eher schlicht, überrascht die Chorturmkirche aus dem 15. Jahrhundert beim Betreten des Kirchenraumes. Kanzel (vermutlich aus dem Jahr 1688) und Altar (Mitte des 18. Jahrhunderts) sind reich verziert und erstrahlen seit der 1988 durchgeführten Renovierung in neuem Glanz.

Schnitz-Figuren, Fresken, der Taufstein (1699) und Ansätze zu einem Sakramentshäuschen bereichern das Innere der Kirche. Die Kriegs-Gedächtnistafel und ein Chorstuhl sind Arbeiten des Laubendorfer Holzschnitzers Felix Müller.

Details zu den Glocken findet man im Deutschen Glockenatlas Mittelfranken.

St.-Georg-von-Süd-Westen

St.-Georg-von-Nord-Westen

St.-Georg-Glocken